Die vierjährige Sterstute Dora van den Meyerhöfen (Beart 411 x Mintse 384) wurde bei der Körung in Scheeßel Zuchtschausiegerin. Die junge Stute des DFZ-Vorsitzenden Hans Jürgen Bothmer erhielt am Sonntag, 18. Juli, eine erste Prämie und wurde vorläufig Kroon. Die Jury Jolanda Slootjes und Willem Sonnema, die schon am Tag zuvor in Klötze gerichtet hatte,  machte die vierjährige Fienna R Ster (Alwin 469 x Sake 449) von H. Müller-Späth zum Reservesieger.

Auffallende Sterstuten
Die Sterstuten waren die Highlights des Tages. Dora van den Meyerhöfen zeigte Jugend und Geschmeidigkeit, einen schönen Rassetyp und eine gute Körperführung. „Außerdem besaß sie luxuriöse, feine, trockene Beine“, erklärte die Jury. Mit einem aktiven Schritt mit Takt und viel Schulterfreiheit und einem kraftvollen, weitläufigen Trab, locker durch den Körper, konnte sie den ersten Preis nicht verfehlen. Zweite im Championat wurde die vierjährige Sterstute Fienna, die bereits mit einer zweiten Prämie in der Klasse belohnt wurde. Eine solide Stute mit einer starken Oberlinie, bei der ihre Beine etwas mehr Qualität haben könnten. Sie zeigte einen aktiven Schritt und einen kraftvollen, raumgreifenden Trab mit viel Fundament, vergleichbar mit ihrer Wertung im IBOP, die sie am Vormittag mit der Reiterin Henrike Kaiser mit 77 Punkten erfolgreich absolvierte.

Vom Fohlenbuch zum Ster
Bei den Dreijährigen erhielten zwei Stuten das Sterprädikat mit einer zweiten Prämie. Ina fan Henswoude BK (Mees 497 x Eibert 419) im Besitz von Germ Aise Bouma und Hanne van de Verderche Hoeve (Nane 492 x Haitse 425) im Besitz von J. Langen. Diese beiden Stuten waren an diesem Tag aus den Niederlanden angereist.
Die vierjährige Zjakkelien van der Vaart (Gerben 479 x Leffert 306) von Frau Eva Meyer wurde mit einer zweiten Prämie vom Fohlenbuch zu Ster befördert.

Der Wallach Edzer Fan Boarnwert (Eise 489 x Beart 411) von Familie Bothmer erhielt ebenfalls das Sterprädikat mit einer zweiten Prämie.

Sterhengst Thomas
Ein Sterprädikat gab es auch für Thomas van ‘t Wold (Felle 422 x Jakob 302) von Kai Raschke. Der rassetypische siebenjährige Hengst hatte einen schönen kleinen Kopf, eine horizontale Rumpfrichtung und war aber etwas grob im Beinwerk. Seine Vorführung an der Hand war nicht so gut, aber die m Morgen gerittene IBOP-Prüfung mit Lisanne Veenje ergab eine 7,5 im Schritt und eine 7 im Trab und das verhalf ihm zu seinem Ster. Mit insgesamt 79 Punkten konnte Thomas seine IBOP-Punktesumme gegenüber 2019 in Negernbötel um 12 Punkte steigern.

Vier Fohlen mit einer 1. Prämie
Von den 15 Fohlen, die an diesem sonnigen Sonntag präsentiert wurden, erhielten drei Hengstfohlen eine 1. Prämie und ein Stutfohlen. Bestes Hengstfohlen wurde Romke von Lasbek (Nane 492 x Fridse 423) von J. Gößler, die Siegerschärpe der Stutfohlen ging an Rhea fan KSS (Alwin 469 x Jouwe 485) von Kathrin Stehr-Soltau.

 

Text: Jolanda Slootjes