Im Rahmen der Ersten Besichtigung in Drachten wurden 106 junge Hengste für die Zweite Besichtigung angewiesen. Eine beachtliche Anzahl, denn eine Beteiligung mit mehr als 100 angewiesenen Hengsten liegt einige Jahre zurück zwischen 2005 und 2010. Angesichts der großen Anzahl der gemeldeten Hengste war dieses Ergebnis zu erwarten. Auf der Grundlage der ersten drei Tage schien eine noch größere Zahl im Raum zu stehen, aber die Anzahl der angewiesenen Hengste während der letzten zwei Tage erfüllte diese Erwartung jedoch nicht vollständig.
Von den angewiesenen Hengsten kommt der größte Anteil aus dem jüngsten Jahrgang 2015 mit 84 Hengsten, die an der Zweiten Besichtigung teilnehmen dürfen. Die 22 „älteren“ Hengste kommen bis auf eine Ausnahme aus dem Jahrgang 2014. Der Steranteil beim jüngsten Jahrgang liegt mit 38 % über dem gemittelten Wert der vergangenen Jahre. 
Das Interesse an der Ersten Besichtigung war groß. Der Besuchertrend entwickelt sich weiterhin positiv. Mit Spannung sah man auf den Freitag, als die ersten Nachkommen der Stammbuchhengste begutachtet wurden, die zum ersten Mal an der Ersten Besichtigung teilnahmen. Alle Augen waren auf Hessel 480 gerichtet, von dem 36 Söhne angemeldet waren (und 31 vor der Jury erschienen). Eine Anzahl, die noch kein Hengst erreicht hat. Schließlich wurden acht Söhne von Hessel angewiesen. Der Tenor der anwesenden Besucher war eine leichte Enttäuschung. Die Frage ist, ob das gerechtfertigt ist. Es scheint, dass bei der Anweisung von “Erstsemesterhengsten” die Messlatte der Teilnehmer tiefer liegt. Wenn wir den Jahrgang betrachten, in diesem Fall 2015, muss Hessel 480 nur Tsjalle 454 in Bezug auf die Anzahl der Anweisungen den Vortritt lassen. Der Sohn von Mintse 484 ist mit 14 angewiesenen Söhnen, von denen 12 im Jahr 2015 geboren wurden, wieder der wichtigste Vater bei der Zweiten Besichtigung.

Hengst geb. 2015 älter Total
Tsjalle 454

12

2

14

Bartele 472

6

4

10

Alwin 469

6

3

9

Beart 411

8

0

8

Hessel 480

8

0

8

Epke 474

5

2

7

Hette 481

6

0

6

Thorben 466

4

1

5

Beim Muttervater gibt es keine dominierende Rolle für einen bestimmten Hengst. Mit 7 Fällen ist der preferente Beart 411 am häufigsten vertreten. Übrigens spielt Beart 411, sehr auffallend, auch eine herausragende Rolle als Vater der angewiesenen Hengste.
Im Streben nach Inzuchtkontrolle scheint die jüngste Generation von Hengsten im Vorhinein wenig Möglichkeiten zu bieten. Nur 9 Hengste haben einen Verwandtschaftsgrad von weniger als 17%. Alke 468 ist der bedeutendste Hengst in dieser Gruppe mit 4 Söhnen.

Abzuwarten ist der 14. Dezember 2017, der Tag der „Nakeuring“ und „Herkeuring“, an dem noch weitere Hengste angewiesen werden können.

Die Zweite Besichtigung findet am Donnerstag, den 11. Januar 2018, auf der WTC Expo in Leeuwarden statt.

Quelle: KFPS