Sport

Sportprädikat für Friesenpferde

Seit 2012 besteht auch in Deutschland die Möglichkeit, bei einem FN-Turnier in L** Prüfungen seinen Friesen vorzustellen, um das Sportprädikat zu erhalten.

Welches sind die Voraussetzungen, um dieses Prädikat zu erreichen?

Geritten:

Foto: Jasmin Kühmel

In den Niederlanden werden in den sog. Z1 Prüfungen Gewinnpunkte gesammelt. Bei 5 Gewinnpunkten erhält das Pferd das Sportprädikat. Analog dazu kann man auf LPO- Turnieren oder auf Turnieren, die der DFZ ausschreibt, seinen Friesen in L** Prüfungen präsentieren, um Gewinnpunkte zu sammeln.

Es handelt sich dabei um die Prüfungen L10 und L11 aus dem LPO-Aufgabenheft. Es müssen mindestens 60 % (entspricht einer Wertnote von 6,0 ) erreicht werden; dies wiederum bedeutet einen Gewinnpunkt.  Die Prüfungen müssen von drei verschiedenen Richtern gerichtet werden. Bekommt das Paar 65 % (entspricht einer Wertnote von 6,5 ) oder höher erhält es zwei Gewinnpunkte. Man kann die Punkte nur in einer Klasse erreiten. Es ist nicht möglich, die Punkte in zwei unterschiedlichen Klassen zu sammeln. In der Klasse M* gilt das gleiche wie in der Klasse L**.

Gefahren:

Hier braucht das Pferd 10 Gewinnpunkte. Bei FN- Turnieren in der Klasse M sind es wiederum 60 % (entspricht einer Wertnote von 6,0), für die es dann einen Gewinnpunkt gibt. Die Turniere müssen auch hier von drei verschiedenen Richtern gerichtet werden.

Um nach erfolgreicher Turnierteilnahme mit Erreichen der nötigen Punktzahl das Sportprädikat beantragen zu können, muss ein ausgefülltes Antragsformular zusammen mit dem Stammbuchpapier des Pferdes  an die Geschäftsstelle des DFZ  geschickt werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 65€.

pdf_pngAntragsformular für das Sportprädikat in deutscher Sprache

.